Seilbahnen – elementar für den Alpinsport

Seilbahnen – was wäre bloß der alpine Sport ohne sie? Eines sicherlich nicht: eine Sportart für die breite Masse. Denn die modernen Seilbahnen sind inzwischen in der Lage weit mehr als 1000 Personen/Stunde in die Höhen zu befördern.

So zum Beispiel auch die neue Ahornbahn im Zillertal. Nach offiziellen Angaben bewältigt die Gondel einen Höhenunterschied von 1300m in gut sechs Minuten bei einer Geschwindigkeit von 10 m/s. Insgesamt bietet die Gondel 160 Passagieren Platz, womit sie die Größte in ganz Österreich ist.

Eine Seilbahn ist aber nicht nur dafür da, um solche Riesen zu bewegen. Sie ist auch der Hauptbestandteil eines jeden Sessel- oder Schlepplifts, aus der Infrastruktur eines Skigebietes also nicht wegzudenken.

In Skigebieten werden hauptsächlich die Luftseilbahnen verwendet, d.h. dass die Seilbahn in der Luft hängt und von mehreren Stützen getragen wird. Das Gegenstück dazu wären die Standseilbahnen. Solche sind z. B. in San Francisco und auch in immer mehr europäischen Großstädten anzutreffen und eher selten in Skigebieten.

Bestandteile, Funktionsweise und Arten einer Luftseilbahn
Die wichtigsten Bestandteile einer Luftseilbahn sind die Trag-, Zug- sowie Gegenseile, die Stützen, eine Antriebsstation, die Laufwerke. Nicht alle Bestandteile müssen jedoch vorhanden sein. Dies macht es leicht zwischen drei verschiedenen Arten der Luftseilbahn zu unterscheiden.

Sind an der Seilbahn zwei Gondeln befestigt, die sich in der Mitte der Strecke treffen und gleichzeitig an der Tal- bzw. Bergstation ankommen, so spricht man von einer Pendelbahn.

Das Tragseil ist fest zwischen Tal- und Bergstation gespannt und trägt wie das Wort schon sagt die Gondel. Eigentlich hängt zunächst nur das Laufwerk am Seil, die Gondel selbst wird später nur daran angeschlossen, wie man es auch von der Eisenbahn kennt, wo die Wagons vom Laufwerk getrennt werden können. Das Zugseil ist dagegen beweglich, am Laufwerk fest und zieht die Gondel hoch und runter. Die Stützen sind rohrförmig, häufiger aus Stahl, seltener aus Beton. Der Antrieb befindet sich entweder in der Tal- oder in der Bergstation.
Laufen mehrere Kabinen im Kreis zwischen Berg und Tal, so ist das eine Umlaufseilbahn. Hierbei werden meist zwei Zugseile verwendet und das Tragseil fällt weg. Zu einem Teil treiben sich die Kabinen gegenseitig an, zum anderen die oben erwähnte Antriebsstation, die den Luftwiderstand, Reibung etc. ausgleicht. Für die dritte Variante eine Kabine auf der Luftseilbahn zu befördern benötigt man keine Zugseile, jedes Laufwerk verfügt über einen eigenen Antrieb.

Sicherheit
Da man bei sämtlichen Statistiken die Seilbahnen als Verkehrsmittel außen vor lässt, zählen Flugzeuge oder Straßenbahnen zu den sichersten Verkehrsmitteln der Welt. In Wirklichkeit sind es aber die Seilbahnen. Diese Tatsache ist nicht zuletzt auf die festgesetzten Normen im Luftseilbahnbau zurückzuführen. So ist zum Beispiel gesetzlich festgelegt, wie groß die maximale Geschwindigkeit, die Passagieranzahl oder der Abstand zwischen den Stützen sein dürfen.

Außerdem unterliegen die Seilbahnen regelmäßigen Kontrollen, Schäden an Getriebe oder Drahtseilen werden früh erkannt oder sogar vorausgesehen. Modernste Prüftechnik steht hier zur Verfügung.

Unfälle
Nichtsdestotrotz passieren auch beim Betrieb der Seilbahnen Unfälle. Dabei sind oft äußere, unvorhersehbare Einflüsse die Ursache. An das Jahr 2005 sei erinnert, als ein Hubschrauber in Sölden ein 750kg schweres Bauteil genau über einer Seilbahn verliert. Der Betonklotz trifft eine Gondel, andere werden durch die Vibration so erschüttert, dass einige Passagiere aus der Gondel geschleudert werden – 9 Tote, 6 Schwerverletzte.

Weitere Ursachen sind Entgleisungen, fehlgeschlagene Testfahrten oder Bergeübungen. Statistisch am häufigsten verletzt man sich beim Ein- oder Ausstieg, insbesondere am Sessellift. Wer dann dafür haftet ist oft eine strittige Frage, da der Bereich, in dem der Liftanlagenbetreiber die Haftung trägt, vom Gesetzgeber recht schwammig definiert ist.

Nice to know
Höchstgelegene Sesselbahn der Welt: Imperial Express, Breckenridge, USA mit 3913,6m über NN
Höchstgelegene Bergstation Europas: Klein-Matterhorn-Bahn, Zermatt, Schweiz mit 3883m über NN
Höchste Seilbahnstütze: Gletscherbahn Kaprun III mit 113,6m

Ähnliche Artikel