Olympiasieger startet mit einem Kreuzbandriss in die WM-Saison

Ein herber Schlag für das Schweizer Alpinen Herren Team. Bei einem Super-G Training auf dem Gletscher in Zermatt stürzte der Olympiasieger Didier Defago schwer. “Didier hängte am Ende eines Rechtsschwungs, kurz vor dem Wechsel in die nächste Kurve, mit dem Innenski an. Dabei verdrehte es ihn und er kam Kopf voran zu Fall“ So beschreibt der Cheftrainer Der Schweizer Martin Rufener den Sturz in einem Interview.

Laut der Diagnose des Arztes im Krankenhaus von Sion steht fest, dass Defago sich bei seinem Sturz, einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen Riss des Innenbandes zugezogen hat. Damit steht auch fest, dass er im WM-Winter keine Rennen bestreiten wird, können.

Ein Verlust der kaum zu kompensieren ist

Saisonende nach schwerem Sturz von Didier Defago

Damit hat das Schweizer Herren Team einen herben Verlust erlitten. Der Walliser hatte 2009 schließlich die Abfahrten am Lauberhorn und in Kitzbühel gewonnen. Die Krönung seiner bisherigen Karriere war dann im letzten Februar der Gewinn der Abfahrts-Goldmedaille bei Olympia. Kein Wunder, dass das Schweizer Team und Defago sehr enttäuscht sind. Die einzigen Schweizer, die in den Speeddisziplinen gewonnen hatten, waren eben Didier Defago, Didier Cuche und Carlo Janka. Gerade diese drei Rennläufer rechnen sich gute Chancen bei der WM im Februar aus. Nun wurde aus diesem Dreigestirn nur noch ein Duo.

An ein Karriereende mag allerdings Didier Defago nicht denken, obwohl die Verletzungen doch sehr schwer sind und der Genesungsprozess sehr lange dauern wird. Er war ganz auf die WM im Februar fokussiert, die in Garmisch stattfindet. Dieses Ziel hat er jetzt schon ein wenig verschoben und will bis April wieder auf den Skiern stehen und sich auf den Winter 2012 vorbereiten.

GAP2011

Die Ski-WM GAP2011 findet vom 07. – 20.Februar in Garmisch-Partenkirchen statt. Es gibt noch Tickets zu kaufen, die man bequem online bestellen kann, genauso wie die Unterkünfte online buchbar sind.
Die Deutschen Favoriten sind bei den Männern rar gesät. Der deutsche Hoffnungsträger Felix Neureuther, der 2010 in Kitzbühel und Garmisch-Partenkirchen seine ersten beiden Weltcup-Siege einfuhr, möchte nicht nur im Slalom-Weltcup, sondern auch bei der Heim-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen für Furore sorgen.

Ähnliche Artikel