Beurteilung der Lawinengefahr

Schnee

  • Hauptursache der Lawinengefahr ist Neuschnee mit Windeinfluss
  • erster Tag nach Neuschnee besonders gefährlich
  • Ungünstige Bedingungen: Neuschnee innerhalb kurzer Zeit, starker Wind
  • Günstige Bedingungen: Neuschnee innerhalb langen Zeitraums, kein Wind

Gelände

  • Hangneigung
  • je steiler desto gefährlicher
  • Orientierung (Himmelsrichtung), Nordhälfte 70% aller Lawinen

Wetter

  • Lufttemperatur beeinflusst die verschiedenen Schneeumwandlungen
  • Bewölkung, dauerndes schönes Wetter fördert bspw. Schwimmschneebildung
  • Niederschlag, Menge und Intensität des Neuschneefalls sind wichtige Faktoren
  • Wind, verfrachtet Schnee (ab 3 Beaufort) und wird zum „Baumeister von Lawinen“

Die Beurteilung der Lawinengefahr ist eine Wissenschaft für sich. Diese Liste stellt nur einen kleinen Ausschnitt einer komplexen Analyse dar und soll lediglich dazu dienen, dem Laien einen kurzen Einblick in die verschiedenen Faktoren zu verschaffen. Wer sich weitergehend für Lawinen und alpine Gefahren interessiert, der kann sich in speziellen Fachbüchern () informieren. Zudem gibt es auch spezielle Lawinenkurse, die neben praktischen Übungen auch den theoretischen Teil etwas detallierter darstellen. Angeboten werden solche Lawinenkurse beispielsweise vom Erlebnisanbieter Jochen Schweizer. Für einen 2-tägigen Lawinenkurs werden hier 200 Euro fällig.

Ähnliche Artikel